Am Freitagmorgen ging es los zum WMX Finale nach Assen. Die Strecke dort, ist etwas gewöhnungsbedürftig, aber ich freute mich trotzdem auf die Rennen.
Im freien Training lief es noch nicht ganz so gut und ich musste mich erstmal an den Boden gewöhnen. Im Zeittraining kam ich dann schon besser zurecht und ich war 4te hinter Kiara Fontanesi, Courtney Duncan und Nancy Van de Ven.

Am letzten August Wochenende stand der letzte WM Lauf im niederländischen
Assen an. Kim reiste als 17 Platztierte in der Gesamtwertung an und hatte sich das
Ziel gesetzt noch bis in die top 15 zu fahren.

Das vorletzte WMX Rennen in der Schweiz/ Frauenfeld stand auf dem Plan.
Schon auf dem Weg dahin hat es durchgehend geregnet und auch am Freitag kam nochmal etwas Regen dazu. Dementsprechend matschig war die Strecke dann auch. Aber der Streckenverlauf sah gut aus und ich freute mich aufs fahren.

6.WM LAUF GP SCHWEIZ/ FRAUENFELD Am letzten Wochenende ging es für Kim in unser Nachbarland zum vorletzten WM Lauf in dieser Saison. Nachdem das letzte Rennen in Mantova für Kim sehr gut lief mit einem 11. Platz im ersten Lauf, sollte sie an diesem Wochenende beweisen dass dies kein  Einzelfall war. 

Am Donnerstagabend ging für uns mal wieder die Reise los. Dieses Mal ging es in das 1000km entfernte Mantova/Italien.
Schon am Freitag war es sehr warm und mit 35 Grad kaum auszuhalten.  

Am Donnerstagabend machten wir uns auf den Weg in das 1200km entfernte Saint Jean d' Angely/ Frankreich.
Freitag war ein sehr ruhiger Tag und außer der technischen Abnahme und Strecken-begehung stand nichts weiter auf dem Plan.

Am vergangenen Wochenende ging es zum 4. Rennen des DMV MX Ladies Cup. Bei sommerlichen Temperaturen von bis zu 30 Grad mussten wir "an die Arbeit". Im freien Training kam ich noch nicht so gut zurecht. Das Zeittraining lief dann aber schon besser und ich war zweite mit 0,3 Sekunden Rückstand auf Steffi Laier.

Letztes Wochenende ging es zur vierten Runde der Deutschen Meisterschaft nach Spremberg. Unter den 30 genannten Mädels waren wieder einige top Fahrerinnen und WM Pilotinnen, sodass es ein spannendes Rennwochenende  werden sollte.

Die Anreise nach Niederwürzbach war dieses Mal etwas weiter. (Französische Gren-ze) Die Strecke hatte ich noch leicht aus 65ccm Zeiten in Erinnerung.

Alle sechs Premium-Motocross-Bikes von Husqvarna sind stark, leicht, einfach zu fahren und bieten eine perfekte Mischung aus leistungsstarken Motoren, einem klaren schwedischen Design und fortschrittlicher Technologie. Mit Technik, die den Fahrer in allen Situationen bestmöglich unterstützt, gehören diese leicht zu fahrenden und mit High-Tech-Komponenten ausgerüsteten
Bikes zum modernsten Motocross-Modellaufgebot am Markt.

Am Samstagvormittag fuhren mein Dad, Mechaniker Bogo, seine Frau Oda und ich nach Valkenswaard. Aufgrund der hohen Starterzahlen mussten wir vor Ort vier Stunden warten, um unseren Platz im Fahrerlager zu beziehen. Um die Zeit produktiv zu nutzen, erledigten wir die Abnahme der Bikes in dieser Zeit.