Im Rahmen des Grand Prix Assen fand die vorletzte Veranstaltung der Motocross-Weltmeisterschaft der Damen statt. Larissa Papenmeier zeigte sich schon im Qualifikationstraining glänzend aufgelegt und sicherte sich mit einer schnellsten Runde von 1:40.856 Minuten die Pole Position für die beiden Wertungsläufe.

Die beiden Rennen liefen dann fast synchron und recht unglücklich für die 28-Jährige. Papenmeier konnte jeweils den Start gewinnen und im Anschluß einige Runden führen, ehe sie aufgrund von Stürzen in beiden Rennen auf den sechsten Platz zurückfiel. "Das war natürlich kein Rennvelauf, wie ich ihn mir gewünscht hatte", ärgerte sich Papenmeier. "Der Speed war da aber ich kann mit den Resultaten nicht zufrieden sein." Trotz dem Sturzpech in beiden Rennen, verbesserte sich Papenmeier im WM-Klassement auf den dritten Rang.